Ebenbild

Du bist mein Ebenbild
und doch Kontrast.
Entdeckst die Welt,
machst niemals Rast.

Du bist mein Wunder.
Bringst mich zur Ruh‘
und zum Verzweifeln –
du bist eben du.

Du erdest mich,
stellst viele Fragen,
bringst mich dazu,
oft JA zu sagen.

Du spürst das Leben,
genau wie ich.
Du bist mein Alles.
Ich liebe dich.

So lange ich kann

Nein, diese Geschichte erzählt von keinem großen Abenteuer bei Klippen und Leuchttürmen, wie wir es auf meinem Titelbild erlebt haben, damals im Sommer auf Sizilien. Sie handelt lediglich davon, wie mein Sohn Ben und ich eines Abends beim Essen sitzen, damals im Januar in der Wohnküche.

Es gibt Kraftbrühe mit kleinen Sternchennudeln. „Weißt du, diese Mahlzeit gab es früher jedes Jahr an Weihnachten bei meiner Oma. Darum ist Fleischsuppe eine meiner Lieblingsspeisen“, erzähle ich ihm, während ich die heiße Flüssigkeit genüsslich in mich reinlöffle. Sofort fühle ich mich wie die 6-jährige Version meines Selbst und hocke für einen kurzen Moment wieder mit all meinen Cousins, Tanten und Onkel in Omas Stube. Nichtsdestotrotz entgeht es mir nicht, wie sich der Grübel-Motor meines Sohnes eingeschaltet hat.

„Mami? Haben die, die gestorben sind, im Himmel ein Haus zum Wohnen?“, fragt er mich. Er weiß natürlich, dass meine Oma schon lange tot ist und mein „Früher“ weit zurück liegt. „Ich weiß nicht … Aber ja, vielleicht haben sie das“, antworte ich und mir wird klar, dass ich nie darüber nachgedacht habe, WIE die Menschen danach weiterleben. Ob in Häusern oder einfach nur auf rosa Wolken mit goldenen Betten. Mit dem bärtigen Petrus an der Pforte, wie man es aus den Zeichentrickserien kennt. „Können sie alles hören, was wir sagen?“, hakt Ben nach. Okaaay, die Toten sitzen also heute mit am Tisch. „Ja, bestimmt“, sage ich und bin mir nicht sicher, ob ich hoffen soll, dass dem wirklich so ist. Ben probiert es gleich mal aus und ruft: „Hallo Uroma!“ Keine Antwort zurück – Enttäuschung groß. „Keine Sorge, sie hört dich schon, sie kann nur nicht antworten“, versuche ich zu erklären. „Die, die in den Himmel kommen, werden zu Engeln und passen auf uns auf. Und sie sehen und hören alles, was wir so reden und tun.“ Zugegeben: Dieser Satz klingt auch in meinen eigenen Ohren ein kleines bisschen gruselig und ich bin mir keineswegs sicher, ob ich es genauso meine, wie ich es sage. Aber Ben scheint beruhigt.


„Wenn ich mal sterbe, werde ich auch ein Engel, gell?“ Okay, JETZT wird es gruselig, denke ich, versuche aber ganz sachlich zu bleiben – Ben hat ja auch sehr nüchtern nachgefragt. „Ja, natürlich.“ „Sterben wir beide mal zusammen, Mami?“ Verdammt, UND WAS JETZT? Auf die Frage bin ich nicht vorbereitet. Steht die denn irgendwo in einem Erziehungsratgeber? Vielleicht unter der Kategorie „Skurrile Kinderfragen und wie Sie am besten darauf antworten“? Gibt es die Kategorie überhaupt? IRGENDWO? Mir kullert eine Träne über die Wange, während ich versuche, eine möglichst simple Antwort herauszupressen: „Ich hoffe, dass du viel viel länger auf der Erde bleibst als ich.“ „Aber Mami!“ Ben fängt jetzt auch an zu weinen. „Ich brauche dich ja. Auch oben im Himmel!“ Ich, die mittlerweile Rotz und Wasser heult und die Kraftbrühe auf dem Tisch spätestens nach diesem Satz vergessen hat und sie nun kalt werden lässt (soll sie doch kalt werden, die blöde Suppe!), nehme meinen kleinen, großen Jungen in den Arm. In ein paar Wochen wird er vier – herrje, er soll mit seinen vier Jahren doch noch nicht solche Fragen stellen. Ich halte ihn fest und flüstere ihm ins Ohr: „Keine Sorge, wir zwei sind noch ganz ganz lange auf der Erde und ich noch laaange bei dir. Versprochen. Und du musst dir über diese Dinge noch überhaupt keine Sorgen machen, ok?“ „Okay, Mami“, lächelt er und widmet sich wieder seinem Abendessen. Emotion und Thema abgehakt. Wow … irgendwie bewundernswert, diese Fähigkeit! Ich setze mich wieder hin, wische mir die Tränen aus dem Gesicht und versuche, meine eigenen Emotionen wegzuatmen. Und ich frage mich, ob ich mir mit diesem Versprechen womöglich zu viel vorgenommen habe – immerhin kann man ja nie wissen, was das Leben mit einem vor hat. Trotzdem … eines kann ich sehr wohl: Ich nehme mir vor, mein Versprechen so gut es geht einzuhalten – egal was kommt: Ich bleibe so lange ich kann.

Genug Vorsätze für ein Abendessen. Geredet wird nun auch nicht mehr. Nur noch gegrinst und ordentlich Kraftsuppe gelöffelt.


Wo wohnt die Liebe?

Nicht alle Liebesgeschichten sind gleich. Die einen entsprechen der ultimativen Vorstellung einer solchen, andere wiederum stehen unter keinem guten Stern. Und nicht alle Liebesgeschichten sind ultra-romantisch. Ein Happy End gibt es bei vielen, aber nicht bei allen. Aber alle beginnen mit ganz großem Bauchkribbeln. Wenn die Beziehung den ersten großen Problemen und Hürden gegenübersteht, zeigt sich, ob sie die Schwierigkeiten meistert oder an ihnen zerbricht. Wächst oder vergeht. Aber ich erzähle euch heute eine etwas andere Liebesgeschichte. Eine, die noch vor dem Anfang beginnt, nämlich die Geschichte eines siebenjährigen Kindes, das versucht, die Liebe zu verstehen. Denn eine der schwierigsten Fragen, die es auf dieser Welt zu beantworten gibt, ist wohl diese: Wo finde ich Liebe? Oder – um es mit den Worten des kleinen Sam auszudrücken: Wo wohnt die Liebe?

Sams Suche begann an einem bitterkalten, Flocken-verzauberten Dezembertag, als er seine Mama, die gerade am Tisch abräumen war, genau das fragte: „Mama, wo wohnt die Liebe?“ Sie lächelte etwas gezwungen und antwortete so ehrlich sie konnte: „Im Herzen, mein Liebling, da wohnt die Liebe.“ Sam, der noch zu klein dafür war zu verstehen, dass seine Mutter selbst schon lange wieder nach der Liebe suchte, merkte nur, dass sie betrübt war. „Macht die Liebe denn nicht froh, Mama?“ „Doch, Liebe macht überglücklich! Sie macht, dass dein Herz schneller klopft und du ganz viel Farbe bekommst“, schwärmte seine Mama – die so gar nicht bunt, sondern eher etwas fahl im Gesicht aussah – auf einmal sehr überschwänglich. Hm, dachte Sam da bei sich, anscheinend kann Liebe aber auch sehr sehr traurig machen. Seine Mama war nach dieser Frage dermaßen in Gedanken versunken, dass sie gar nicht bemerkte, wie ihr Junge, dem seine Frage bei Weitem noch nicht beantwortet wurde, sich leise anzog und nach draußen in den Hof ging. Es hatte schon wieder aufgehört zu schneien und es hatte sich gerade so viel Schnee auf den Asphalt gelegt, dass sein Grau nicht mehr hervorlugte. Sam malte mit seinem Zeigefinger ein Herz in den weichen Schnee. So sah sie aus, die Liebe. Aber mehr wusste er nicht.

Der Postbote kam mit seinem kleinen weiß-gelben Auto angefahren. „Hallo Sammy, na, alles okay? Für dich habe ich heute leider keinen Brief, bloß die Zeitung kann ich dir geben. Darf ich?“ Er bemerkte, dass den Kleinen offensichtlich etwas beschäftigte, als er ihm die Zeitung durch das Eisentor hindurchreichte. „Geht es dir gut, junger Mann?“ „Ja, ich denke schon. Oder auch nicht, ich weiß es nicht so genau. Weißt du, das mit der Liebe ist ganz schön kompliziert“, murmelte Sam, während er weiter im Schnee herumstocherte. „Ach ja, die Liebe“, seufzte der Postbote, „die kann man nur schwer verstehen. Die redet manchmal eine fremde Sprache mit uns, die wir nur mit unserem Herzen verstehen können. Aber mach dir keine Sorgen: Gut Ding braucht bekanntlich Weil – und du hast noch jede Menge Zeit vor dir, junger Mann!“ Der Postbote lachte, zwinkerte Sam zu und machte sich dann wieder auf und davon, um den anderen Leuten in der Straße Zeitung und Post zuzustellen – und vielleicht den ein oder anderen Ratschlag.

Sam dachte einige Minuten über die Worte des klugen Postboten nach: Wie war das also? Auf die Liebe muss man manchmal warten und wenn sie dann kommt, dann kapiert man sie nicht auf Anhieb. Na toll. Und woher kommt sie denn dann überhaupt? Aus Spanien oder Russland? China vielleicht, denn Chinesisch ist echt schwer zu verstehen – behaupten viele Erwachsene jedenfalls.  Aber wenn das Herz Liebisch versteht – sagt man das so? – dann kann Chinesisch wohl auch nicht so schwer sein.

Das Herz. Es schien der gemeinsame Nenner zu sein in der ganzen Liebesangelegenheit. Sam hielt die Zeitung in der Hand und las ganz unten rechts: „Du brauchst nur zu lieben, und alles ist Freude.“  Leo Tolsto… Tolstoooi. Tolstoi. Komischer Name. Wahrscheinlich war es ein berühmter Sänger oder Fernsehstar. Die bringen immer so schlaue Sprüche. Dieser Satz hier klang jedenfalls sehr schlau. Fast wie der des Postboten. Wenn ich liebe, ist alles Freude? Wie ist das gemeint? Dass alles mehr Spaß macht? Sam überlegte hin und her, wurde aber sogleich in seinem Gedankengang unterbrochen.

Das Nachbarsmädchen kam vorbei und lugte durch das Tor. Ihr Name war Fiona, sie war schon neun und sehr hübsch. Sie hatte wuschelige, braune Haare und die selben Knopfaugen wie das Detektivmädchen aus Sams Lieblingssendung. Er freute sich immer, Fiona zu sehen. „Hey Sam, darf ich zu dir in den Hof kommen und mit dir im Schnee herumkritzeln?“ Der Junge spürte, wie sein Herz schneller klopfte. „Ja, klar!“, entgegnete der Junge, der mit einem Mal alle ziependen und kratzenden Gedanken beiseite legen konnte, und öffnete dem schönsten Mädchen der Welt das Tor. Es machte ihm großen Spaß, mit Fiona Handabdrücke, Figuren, Formen und Buchstaben in den Schnee zu malen – auch wenn die Hände der beiden sich irgendwann ganz schön kalt anfühlten. Aber das war egal. Wie schön der Schnee doch war! Und wie mutig die Sonne versuchte durch die dichten Schneewolken zu scheinen! Alles sah plötzlich anders aus als noch vor einer Stunde – und das, obwohl sich im Grunde nichts verändert hatte. Sam freute sich über den Nachmittag, an dem er bis jetzt nur gegrübelt hatte. Er riss die Augen weit auf. Ja: Er freute sich so! Und sein Herz klopfte dermaßen fest. Und wenn Fiona ihn anlächelte, dann …  Der Junge verstand im ersten Moment nicht, was er da spürte. War das etwa … „Warte Fiona, ich bin gleich wieder da.“ Sam rannte ins Haus, beachtete die Worte seiner Mutter nicht, die über die nassen und schmutzigen Stiefel im Haus tadelte und lief ins Badezimmer, geradewegs auf den Spiegel zu. Da! Seine Wangen waren ganz gerötet und fühlten sich warm an. „Fiona macht mich bunt!“ Sam lächelte und lief schnurstracks wieder aus dem Badezimmer. „Sam, Schatz, ist alles in Ordnung mit dir?“ „Mama, Mama, ich hab sie gefunden, ich weiß jetzt, wo die Liebe wohnt! Bei Fiona Zuhause und sie hat sie mir mitgebracht. Sieh doch Mama, ich bin bunt geworden.“

Als Sam wieder nach draußen in den Hof lief, schaute seine Mutter etwas verwundert aus dem Fenster und beobachtete ihren Sohn dabei, wie er und seine Freundin unbeschwert miteinander scherzten. Dann holte sie ein Tuch zum Aufwischen aus dem Schrank. Noch nie hatte sie beim Boden-Schrubben dermaßen gelächelt, wie an diesem Nachmittag.


Dir gefällt, was du liest? Ein „Gefällt mir“, ein Kommentar oder das Teilen meiner Beiträge auf den Social Media- Kanälen ist dein Geschenk an mich und meine Arbeit! ☺️

Die Melodie, die ich (fast) vergaß

Ich bin jemand, dem unzählige Details oder Situationen auffallen, die ich später fürs Schreiben verwende. Ich fotografiere sie, notiere oder halte sie einfach als Erinnerung fest. Wie auch folgende kurze „Begegnung“ in Venedig. Sekundenbegegnungen nenne ich solche Aufeinandertreffen, die, ja eben nur einige Sekunden dauern, aber in mir einen starken Eindruck hinterlassen. Als ich damals durch die Gassen schlenderte, konnte ich ein leises Singen vernehmen und entdeckte ein blondes Mädchen an einem Fenster über mir. Leider hörte sie zu singen auf, als sie sich von mir beobachtet fühlte. Und ich dachte: Was geht in dem Kopf eines Mädchens vor, die so verträumt und so wunderbar melancholisch vor sich hersingt? Welche Geschichte hätte sie wohl zu erzählen?

Der Himmel ist voller Wolken. Wann fängt es denn endlich an zu regnen? Schon seit ein paar Minuten stehe ich am Fenster und warte darauf, dass die ersten Tropfen fallen. Frischer Regen riecht so gut, ja, das ist mein Lieblingsduft. Papa ist in der Küche und kocht. Er ist wieder sehr müde heute, das merke ich. Wahrscheinlich gibt es Suppe aus der Tüte, die geht schnell und schmeckt lecker, sagt er immer. Dann hat er auch wieder Zeit, schnell zur Arbeit zu fahren. Was ich heute mache, weiß ich noch nicht. Hausaufgaben machen. Ganz schön viele habe ich heute zu erledigen. Und dann könnte ich mir die Bilder aus der Zeitung ausschneiden, die mir Tante Jo gebracht hat. Mein Zimmer ist fast ganz zugeklebt mit Bildern, aber ich finde es schön, wenn ich alles an den Wänden hängen habe, was mir gefällt. Und wenn ich sie nicht mehr mag, dann nehme ich sie wieder runter. Papa schimpft manchmal mit mir, weil die Farbe etwas abblättert, aber was soll’s. Mich fragt ja auch nie jemand danach, was mir passt und was nicht. Warum muss man als Kind eigentlich ständig das tun, was einem die Großen sagen? Unfair. War das ein Regentropfen? Nein, hab mich getäuscht. Ich atme meinen Ärger hinaus und beobachte die Leute unten auf der Straße. Sie gehen an unserem hellblauen Haus vorbei und bewundern die weißen, abblätternden Fenster mit den violetten Jalousien und den kitschigen Blumen, um die sich Tante Jo immer kümmert. „Man soll ja auch sehen, dass eine junge Frau hier wohnt“, sagt sie dann mit keckem Lächeln, während sie mir zuzwinkert. Manche schießen Fotos von unserem Haus. Meistens die Touristen. Ich stehe oft hier am Fenster und schaue mir die vielen Menschen an. Junge, alte, Lärm-Machende, Verliebte, schreiende Babys, verrückte Landstreicher und Touristengruppen, die einer lauten Frau mit Schirm hinterherrennen. Ich kenne sie alle. Niemand hat Augen für mich, dem kleinen Mädchen am Fenster, das auch gerne öfters das Haus von außen sehen würde. Ich beginne die Melodie zu singen, von der ich nicht mehr weiß, welches Lied es ist. Nur eine Strophe kann ich noch auswendig. Papa sagt, dass Mama das Lied immer vor sich hingeträllert hat. Aber er kennt den Text nicht, weil er fast nie zuhause war und das Lied habe ihn eh bloß jedes Mal traurig gemacht. Ich summe die Melodie so lange bis der Teil kommt, den ich kenne.

Denn selten, aber manchmal, hab ich noch deine Lieder im Ohr,
wenn ich »selten« sage, mach ich mir manchmal wohl was vor.

Den Satz singe ich also lauter, immerhin hört mir keiner zu. Ich liebe es zu singen und stelle mir vor, wie ich auf einer kleinen Bühne stehe und im Publikum haufenweise Feuerzeuge angehen, um sich bei meinem Lied hin und her zu wiegen. Trotzdem halte ich mich zurück, ich will ja nicht, dass mich jemand hört. Zu spät. Die Frau, die da unten vorbeispaziert, schaut zu mir hoch und lächelt mich an. Hat sie mich gehört? Ich verstumme und beobachte sie. Lacht sie mich aus? Hmm … Sie scheint sich über mein Lied gefreut zu haben. Hat sie mich deshalb angelächelt? Das kann nicht sein. Papa unterbricht meine Musik fast immer. Er brauche Ruhe und dann verdreht er immer genervt die Augen. Ich glaube allerdings, dass mein Gesang ihn traurig macht und ihn an Mama erinnert. Ich denke gerne an sie, darum singe ich, auch wenn ich nicht mehr alles von dem Lied weiß. Nur den einen Satz. Die Frau auf der Straße lächelt mir noch immer zu und winkt ganz heimlich. Als ob das ein Geheimnis wäre zwischen ihr und mir. Ich winke nicht zurück, aber folge ihr in Gedanken um die Kurve. Sie biegt rechts ab, sodass ich sie nicht mehr sehen kann. Ich hätte zurückwinken sollen. Papa hat mir beigebracht, freundlich zu den Menschen zu sein, auch zu denen, die ich nicht mag. Weil es sich so gehört. Und weil man dann auch gut behandelt wird, meistens jedenfalls. Ich weiß nicht, warum ich auf den Gruß dieser Frau nicht reagiert habe. Vielleicht weil mir zum ersten Mal seit Mamas Tod jemand beim Singen zugehört hat. Und ich mich geschämt habe und gefreut zugleich. Keine Ahnung, wie ich manche Gefühle benennen soll. Wenn man so viel gleichzeitig spürt, ist das auch wirklich schwierig. Jedenfalls ist die Frau nun fort und ich stehe wieder hier für mich alleine am Fenster und summe die Melodie zu Ende, von der ich nicht mehr genau jeden Ton weiß. Ich habe Angst, sie mehr und mehr zu vergessen. Genau an dieser Stelle zum Beispiel … Wie geht es da gleich nochmal weiter? Ich summe ein paar Versuche, die sich alle nicht richtig anhören. Mist. Papa ruft mich. Das Essen ist fertig. Ich schließe das Fenster, schlucke die letzten Töne runter und gehe zu ihm in die Küche. Und natürlich hatte ich Recht, es gibt wieder einmal Fertigsuppe.

Anmerkung:

Die original Liedzeile stammt übrigens aus dem Song „Selten aber manchmal“ von Dota. 😉


Dir gefällt, was du liest? Ein „Gefällt mir“, ein Kommentar oder das Teilen meiner Beiträge auf den Social Media- Kanälen ist dein Geschenk an mich und meine Arbeit! ☺️

Kinder und die Welt

Mein Sohn ist nun fast eineinhalb Jahre alt und ich staune jeden Tag über seine Selbstverständlichkeit der Welt zu begegnen und sie zu erobern. Und er erobert sie tatsächlich. Jeden einzelnen Menschen darin. Mit seinem Charme, seiner Fröhlichkeit und seiner Freundlichkeit. Und seinen wundervollen rotblonden Haaren. 🙂

Kinder und die Welt.

Sie winken und die Welt winkt zurück.

Sie lieben bedingungslos.

Sie fallen hin und stehen auf, bevor die Welt es gesehen hat- und wenn sie es doch gesehen hat, lassen sie sich von ihr trösten.

Sie lernen, indem sie einfach machen und der Welt spielerisch begegnen.

Sie wissen, was Bitte und Danke bedeutet.

Sie sagen Nein, zu dem, was sie von der Welt nicht mögen und zeige auf das, was sie von ihr haben möchten.

Sie sind beharrlich.

Sie ärgern sich kurz und intensiv und widmen sich dann etwas Neuem auf der Welt zu, denn die Welt hat viele schöne Dinge parat.

Sie lernen, weil sie lernen wollen.

Sie sind laut und lebendig, wenn es mal zu leise ist.

Sie lachen und bekommen ein Lächeln zurück.

Sie entdecken die Welt, weil es sich lohnt sie zu entdecken.

Sie lassen sich in den Arm nehmen, weil es einfach schön ist.

Sie machen keine großen Unterschiede bei den Menschen, weil es keine zu machen gibt.

Sie leben im Moment, sie leben ihn und sie leben ihn mit voller Inbrunst.

Sie vergeben und vergessen.

Es ist ihnen egal, was die Welt von ihnen denkt.

Sie sind wie sie sind.

Kinder haben die Welt genau kapiert.

Die Geschichte vom kleinen gelben Sonnenschirm, der auf eine ungewollte Reise ging

 Die letzte Woche verbrachte ich mit meinem Freund und unserem Sohn in Kalabrien entspannt am Meer. Nichts tuend und eigentlich nicht groß an Ideen suchend, passierte eines Nachmittages doch etwas, was mich zu einer neuen Geschichte inspiriert hat. Es toste ein recht starker Wind über unseren Strand und wir waren gerade am Mittagessen, da blies es einen unserer Sonnenschirme hinaus aufs offene Meer. Zuerst dachte ich: Oh nein, was das Meer alles an Müll abkriegt und dann im zweiten Moment fand ich den Anblick von dem quietschgelben Sonnenschirm auf dem herrlich blauen Wasser irgendwie erquicklich. Ich sagte: Wohin der Schirm jetzt wohl getrieben wird? Und mein Freund scherzte noch: Du wirst dir jetzt schon die Geschichte von „Schirmi“, dem Sonnenschirm im Kopf ausmalen und tatsächlich bastelte ich mir schon was zusammen…  Nur den bescheuerten Namen ließ ich dann doch beiseite 😉

Heute also mal eine Geschichte für kleine Leute, aber auch für die Großen, die uns zeigt, dass man aus unerwarteten, scheinbar unglückseligen Situationen viel Gutes schöpfen kann. Eine Geschichte, die unsere Reiselust ein wenig anfächert und uns auch zeigt, dass man nicht so schnell das Handtuch werfen soll. Ich wünsche euch viel Spaß! 🙂

An einem goldenen Strand, weit weit weg von hier, irgendwo am azurblauen Meer, da gab es einen kleinen Sonnenschirm, der war gelb und einer von ganz vielen. Es gab Dutzende dieser gelben Sonnenschirme, die in Reih und Glied ihren Platz im Sand hatten und den Menschen Schatten spendeten, denen die Sonne zu heiß wurde. Das war ihre Aufgabe: Schatten zu geben, wo ansonsten keiner war. Es war eine gute Aufgabe und die vielen Sonnenschirme waren damit sehr zufrieden. Auch dem kleinen gelben Sonnenschirm genügte sein Dasein und er war stolz, solch gute Arbeit zu leisten.

Aber wie es im Leben manchmal so ist, kam eines Tages ein Sturm auf. Er kam unvorhergesehen und alle Schirme erschraken fürchterlich, denn der starke Wind bog sie hin und her und hob ihren schönen gelben Stoff nach links und rechts und oben und unten. So schnell sie konnten schlossen sie sich, um dem Sturm Widerstand zu leisten, aber beim kleinen gelben Sonnenschirm wollte etwas nicht so recht funktionieren. Seine Speichen klemmten und ehe er sich versah, spürte er, wie er von einem Luftstrom erfasst und aus dem Sand gerissen wurde. Er wurde quer über den Sandstrand geschleudert, traf dabei ein paar seiner Schirmgenossen, bevor ihn ein weiterer Windstoß ein paar hundert Meter hinaus aufs wild schunkelnde Wasser katapultierte. Da schwamm er nun,  unser kleine gelbe Sonnenschirm, kopfüber und ging auf eine ungewollte Reise.

Sehnsüchtig und mit Tränen in den Augen blickte er zu seinem Strand zurück, von der er Welle für Welle immer weiter weggetragen wurde, dem Horizont entgegen. Was würde nun mit ihm passieren? Er hatte schreckliche Angst und wusste nicht, was er gegen diese missliche Lage unternehmen könnte. Aber er konnte nichts tun. Der kleine gelbe Sonnenschirm konnte einfach nur warten und hoffen, dass sich alles zum Guten wenden würde.

Der kleine gelbe Sonnenschirm trieb schon eine ganze Weile auf dem Wasser, als er einem Fischerboot begegnete. Es war schon ziemlich alt und abgenutzt und es sah nicht so aus, als ob es noch eine Besatzung mit sich führte. Die Tür zur Koje hing kaum noch im Rahmen, die vielen leeren Kübel und Eimer, die einst wahrscheinlich gut mit Heringen und Makrelen gefüllt waren, rollten von Backbord nach Steuerbord quer über das Deck. Die Fischernetze waren zerrissen und lagen zusammengepfercht in den Ecken oder hingen über die Reling. Aber die Augen des Fischerbootes leuchteten.

„Hallo du kleiner Sonnenschirm! Warum schaust du denn so traurig?“

„Weil der Wind mich von zuhause, von meinem Strand fortgerissen hat“, antwortete dieser schluchzend. „Bist du auch alleine hier?“

„Das tut mir sehr leid, dass du deswegen betrübt bist. Ich bin schon seit Monaten alleine unterwegs, aber glaub mir: So übel ist es hier draußen gar nicht. Im Gegenteil, es ist wirklich schön hier auf dem Wasser. Alleine kannst du tun und lassen, was du willst. Weißt du, früher musste ich immer dorthin steuern, wohin die Fischer wollten, da konnte ich gar nicht mitreden. Außerdem habe ich es gehasst, dass auf meinem Deck tagtäglich so viele Fische sterben mussten. Das hat mich traurig gemacht. Jetzt bin ich frei und ich kann entscheiden, wohin meine Reise gehen soll.“

Der kleine gelbe Sonnenschirm dachte nach. Er musste auch jeden Tag seiner Arbeit nachgehen, wie die anderen Schirme auf dem Strand. Niemand hat je gefragt, ob er denn mal gerne etwas anderes machen würde. Wenn er es recht bedachte, wäre ein wenig Abwechslung schon mal ganz nett gewesen.

„Ich schwimme jetzt weiter“, rief das alte Fischerboot laut, „Aber lass dir gesagt sein: Sei nicht allzu traurig. Hör auf zurück ans Ufer zu blicken und schau nach vorne. Manche Dinge muss man hinter sich lassen, um vorwärts zu kommen!“

Mit diesen Worten schwamm es davon, bis es irgendwann nur noch als winzig kleiner Punkt am Horizont zu sehen war.

Das Boot hat Recht, dachte der kleine gelbe Sonnenschirm, zurück komme ich eh nicht mehr, also was nützt es mir hier rumzuheulen?

Der Strand war schon längst nicht mehr in Sicht und um den kleinen gelben Sonnenschirm gab es nur noch den tiefblauen Ozean. Auf einmal spürte er unter seinem Stoff ein Kitzeln und Blubbern.

„Nanu, was ist denn…“ wollte der kleine gelbe Sonnenschirm gerade sagen, da tauchten zwei silberne Fischlein mit einem roten Rücken neben ihm aus dem Wasser.

„Ooooh was haben wir denn hier?“ „Ich weiß es nicht, nach nem Fisch sieht es jedenfalls nicht aus, vielleicht ein Oktupus? Obwohl, der hat mehrere Arme, dieses Ding hat nur einen Greifarm!“ „Komisches Ding. Sag, was bist du und woher kommst du, du eigenartiger Oktupus?“

„Ich bin kein Oktopus“, kicherte der kleine gelbe Sonnenschirm, „Ich bin ein Sonnenschirm und komme vom Strand. Aber der Wind hat mich aufs Meer geblasen.“

„Du Glückspilz!!!“ jubelten die zwei Fische. „Stell dir mal vor, die anderen Sonnenschirme haben tagtäglich immer nur dieselbe Aussicht. Du hingegen kommst jetzt ganz schön herum! Das Meer trägt dich an die schönsten und aufregendsten Orte!“

Der kleine gelbe Sonnenschirm dachte nach. Er hatte auch jeden Tag dieselbe Aussicht, wie die anderen Schirme am Strand. Wenn er es recht bedachte, wäre ein wenig Abwechslung schon mal ganz nett gewesen.

„Wir schwimmen jetzt weiter“, riefen die zwei silbernen Fischchen laut, „aber lass dir gesagt sein: Du bist ein echter Glückspilz! Hör auf, hier nur so rumzutreiben. Manchmal muss man das Ruder selbst in die Hand nehmen, um vom Fleck zu kommen und was zu erleben!“

Die Fische haben Recht, dachte der kleine gelbe Sonnenschirm, ich habe jetzt die Chance, viel Neues zu entdecken, also was nützt es mir, hier rumzutreiben?

Also entschied er sich für eine Richtung, die ihm gefiel und begann sich dorthin zubewegen. Das klappte ganz prima und Woge für Woge schwamm der kleine gelbe Sonnenschirm weiter und weiter. Nach einigen Stunden aber wurde er müde, denn es war ganz schön mühsam voranzukommen. Beinahe verließ ihn der Mut, sich auf sein Abenteuer einzulassen, da spürte er, wie das Wasser unter ihm nach oben schwappte und er mit einem Mal nach oben geschmettert wurde. Eine riesige Pottwaldame war schuld an seinem abrupten Flug in die Lüfte, aber sanft glitt der kleine gelbe Sonnenschirm zurück nach unten und blieb auf dem Rücken des Wales liegen.

„Ich habe ja schon viel Erstaunliches gesehen in meinem Alter“, sprach die Pottwaldame mit sanfter Stimme, „Aber so etwas Außergewöhnliches wie du ist mir noch nie begegnet. Wer bist du? Und warum schaust du so erschöpft aus?“

„Ich bin ein Sonnenschirm, komme vom Strand und der Wind hat mich aufs Meer geblasen. Ich bin auf dem Weg, Neues zu entdecken und zu erleben, aber ich bin ganz schön müde vom vielen Schwimmen. Ich weiß nicht, ob ich diese Reise schaffe. Vielleicht sollte ich doch besser den Weg nach Hause suchen.“

„Aber nein!!! So schnell gibt man doch nicht auf. Es ist sicherlich nicht immer einfach, aber einfach die Segel werfen, wenn man mal müde ist, das ist keine gute Idee. Lieber eine helfende Hand annehmen, und schau! Wie es das Schicksal so will, bringt es dir gleich einen Koloss von Wal, um dir zu beizustehen!“ Die Pottwaldame lachte und stieß eine Wasserfontäne aus ihrem Blasloch. „Was sagst du?“

Die Pottwaldame hat Recht, dachte der kleine gelbe Sonnenschirm. Er hatte nie gelernt, an einer schwierigen Sache dranzubleiben, denn, wie die anderen Schirme am Strand, hatte er ja nie etwas anderes gemacht, außer Schatten zu werfen, und das wirklich keine schwere Aufgabe für einen Sonnenschirm. Wenn er es recht bedachte, wäre eine Herausforderung schon mal ganz nett gewesen.

„Ich schwimme jetzt weiter“, rief die Pottwaldame laut. „Wenn du möchtest, nehme ich dich ein Stückchen mit, damit du dich ausruhen kannst und dann deine Reise fortsetzen kannst. Ich finde ja, das das eine gute Idee ist.“

Die Pottwaldame hat Recht, dachte der kleine gelbe Sonnenschirm, ich bin zwar müde, aber aufgeben lohnt sich wirklich nicht. Also was nützt es mir, hier rumzuzweifeln?

„Ich komme mit!“

„Sehr gut! Na dann mach es dir bequem auf meinem alten Rücken. Wohin soll es überhaupt gehen?“

„Hmm, wenn ich ehrlich bin, weiß ich das gar nicht so genau, ich war ja noch nie irgendwo anders als an meinem Strand…“

„Nicht verzagen, oft sind die Reisen ohne Ziel, die schönsten! Deswegen heißt es ja reisen und nicht zielen, haha!“ Die Pottwaldame lachte und stieß wieder eine Wasserfontäne aus dem Blasloch.

Die gute Laune war ansteckend und fröhlich rief der kleine gelbe Sonnenschirm: „Also los, lass uns losschwimmen! Hurra!“

Und  so machte sich der kleine gelbe Sonnenschirm auf dem Rücken der alten Pottwaldame endlich sorglos auf die Reise, die anfangs gar nicht so gewollt war. Und wisst ihr was? Der kleine gelbe Sonnenschirm verbrachte die Zeit seines Lebens.

Kammerflüstern

Die Vorgeschichte zur eigentlichen Erzählung ist dieses Mal etwas länger, weil es im Grunde zwei sind und sie für die Handlung von Bedeutung, bzw. sie Teil davon sind. Denn das Kind, von dem ich euch gleich erzählen werde, ist die Verschmelzung zweier Jungen, die mir einmal begegnet sind. Den einen lernte ich vor ungefähr sieben Jahren bei meiner Arbeit im Kindergarten kennen. Er war auf den ersten Blick einer von vielen. Nicht besonders auffallend vom Aussehen, ein einfacher kleiner, fünfjähriger Junge mit blonden Haaren und blauen Augen. Ich kam neu dazu in den Kindergarten, lernte die Kindergruppe gerade erst kennen und knüpfte Kontakte mit den Mädchen und Jungen, auch mit dem besagten Jungen. Wir waren im Garten,  er spielte nicht mit den anderen, sondern saß alleine am Rand der Sandkiste und starrte auf das Nachbargebäude. Ich setzte mich zu ihm und sagte fröhlich: „Na? Alles ok bei dir? Was siehst du denn da Interessantes?“ „Weißt du“, erwiderte er mit einem ungewöhnlichen klaren Ausdruck und die Worte sehr langsam betonend, „da oben in dem Haus, da wohnen böse Menschen. Und wenn ich nicht brav bin, kommen mich die bösen Menschen holen.“ Einen Moment lang war ich sehr verdattert, denn eine jede andere Antwort hatte ich erwartet. Aber NICHT DIESE. Ich versuchte, den Jungen zu beruhigen. „Aber nein, keine Angst, da oben wohnen keine bösen Menschen.“ „Meine Oma hat mir das gesagt, die bösen Menschen kommen und holen mich.“

Das war meine Begegnung mit dem ersten Jungen. Den zweiten konnte ich nur einige Minuten beobachten, aber er löste in mir ungefähr dasselbe Gefühl aus, wie das Kind aus dem Kindergarten. Das war vor ungefähr zwei Wochen, als ich mit meinem Sohn auf dem Spielplatz war. Wir saßen gerade auf der Parkbank und aßen ein wenig Obst, da kam der Junge mit der blau karierten Schildkappe mit seinen Großeltern zum Holztor des Spielplatzes. Das Tor klemmte und ich fragte, ob ich denn helfen könne. Die Antwort der Oma ließ mich bedauern, höflich gewesen zu sein, denn zur Antwort bekam ich ein garstiges: „Besser, wenn sie bei ihrem eigenen Kind bleiben.“  Ich sagte nichts dazu, und widmete mich kopfschüttelnd wieder meinem Sohn zu. Die drei betraten den Spielplatz; Opa, Oma und an ihrer Hand der Junge. Die Atmosphäre war für die sonnigen Temperaturen plötzlich ziemlich fröstelnd geworden, ich kann es nicht genau erklären, warum ich das so empfand. Vielleicht war es die schroffe Antwort der Frau, vielleicht der unsichere Blick des Jungen oder der Umgang der Großeltern mit dem Kleinen. „Willst du auf die Schaukel?“, fragte die Frau ihren Enkel. Er nickte und lächelte schüchtern. Es war nicht wie sonst, wenn ein Kind auf den Spielplatz kommt, denn er rannte nicht los voller Spielbegierde, war nicht von Freude erfüllt. Die Großmutter geleitete ihn- immer noch seine Hand haltend wohlgemerkt- zur Schaukel und der Großvater hob ihn hoch. Ich schätze, der Junge musste ungefähr fünf Jahre alt gewesen sein und doch wurde er auf die Schaukel gehoben und angeschubst. Nicht schnell, versteht sich. Der Junge schaute die fünf Minuten, die er maximal auf der Schaukel verbrachte, unentwegt zu uns. Lächelnd -und wie ich fand, ein wenig sehnsüchtig. Ich ließ meinen Kleinen alleine losmarschieren, obwohl er nicht mal halb so alt wie das andere Kind war- für mich selbstverständlich, meinem Kind etwas zuzutrauen. Nach, wie gesagt, ungefähr fünf Minuten hatte es sich ausgeschaukelt, der Junge wurde von seinen Großeltern wieder runtergehoben, die dauernd neben ihm gestanden hatten wie Bodyguards um einen Superstar, nahmen ihn wieder an die Hand und verließen den Spielplatz.

Unheimlich waren diese Situationen für mich, wirklich gruselig… Und so sehr Kinder der Sonnenschein im Leben sind, ich sie liebe und in meiner Rolle als Mama und als Kindergärtnerin aufgehe… Momente, wie die von mir erlebten, schaffen Bilder und Geschichten in meinem Kopf, die auch ein gottverlassener Spielplatz bei Nacht oder ein Clown außerhalb eines bunten Zirkuszeltes in einen auslösen…  Vor allem beschäftigt mich nach diesen Begegnungen aber die Frage: Kann in einem Kind schon das Böse stecken? Und wenn ja, wie bahnte es sich den Weg in die unschuldige Seele? Viel Spaß bei meinem kleinen Psychothriller 😉

„Es tut mir leid ihnen wieder sagen zu müssen, dass Danny andere Kinder wieder an den Haaren gezogen hat, er hat ihnen regelrecht welche ausgerissen. Ich sage Ihnen das nicht, damit sie ihn bestrafen oder so, wir haben das mit ihrem Enkel schon geregelt, aber sie müssen das wirklich ernsthaft mit ihm besprechen, so kann es nicht weitergehen. Außerdem müssen sie darauf vorbereitet sein, dass die Eltern der betroffenen Kinder sie darauf ansprechen werden. Vielleicht klären sie das untereinander dann noch mal. Schönen Tag trotzdem noch.“

Die Kindergärtnerin wandte sich einem Kind zu, das noch nicht abgeholt wurde ohne die Antwort von Ms. Connor abzuwarten, Dannys Großmutter. Somit sah sie nicht mehr den bösen Blick, die diese ihrem Enkel zuwarf. Sie setzte ihm seine blaue Mütze auf, nahm ihn an die Hand und zog ihn grob an sich heran.

„Gehen wir.“ Danny taumelte neben seiner Großmutter her, als sie die Straße hinuntergingen.  Er wollte nicht nach Hause gehen, zuhause war es dunkel und Oma machte es noch dunkler, wenn er nicht brav gewesen war. Die Hand tat ihm schon weh, so fest hielt sie ihn. Sie hielt ihn immer an der Hand. Wenn Danny nicht gerade im Kindergarten war, war er eigentlich nie ohne sie. Mama konnte sich nicht um ihn kümmern, darum war Oma zuhause, ging mit ihm einkaufen und ab und an auf den Spielplatz um die Ecke.

Als sie daheim ankamen, hatte es gerade angefangen zu regnen, ein leichter Nieselregen, der die ersten kühleren Herbsttage ankündigte. „Geh rein und zieh dir die Schuhe aus. Dann geh dir deine schmutzigen Hände und dein schmutziges Gesicht waschen. Schau doch nur, wie eklig du bist, Danny. Kein Wunder, dass sich deine Mutter immerzu in ihrem Zimmer einsperrt. Da bist du nur selber schuld. Wer will denn auch so ein schmutziges und dazu noch so böses Kind sehen, dass anderen die Haare ausreißt? Na los, mach schon!“ Der Junge schlenderte eingeschüchtert ins Badezimmer, während Ms. Connor sich mit ihrem Mann in der Küche unterhielt und sich ein Glas Saft aufschenkte. „Dieser kleine Satansbraten, ich hab dir schon damals gesagt, wir sollen uns diese Last nicht aufbürden. Nur weil deine Tochter wegen ihrer kindischen Drogenexperimente nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und zu dumm zu verhüten war, können wir uns jetzt mit diesem Rotzlöffel rumschlagen. Ich sage dir, der wird genauso enden wie deine missratene Tochter.“

Teilnahmslos wie immer, nickte Mr. Connor nur leicht und gab ein grummelndes „Mmh“ von sich.

„Ich bringe ihn in die Kammer, dann kann er nachdenken, was er getan hat“, fügte die alte Frau hinzu.

Es war ein kleines, etwas beengendes Zimmer, von dem sie da redete, das früher im Haus der Connors nur als Abstellkammer für Putzzeug und allen möglichen Krimskrams verwendet wurde, und erst mit Lynns Schwangerschaft als Kinderzimmer umfunktioniert worden war. Denn es war von vorherein klar, dass Lynn nicht für ihr Kind würde sorgen können, sie war zu krank und zu abhängig. Sie hatte zwar immer beteuert, während und nach der Schwangerschaft clean zu bleiben, aber weder während noch danach war ihr das gelungen. Danny musste nach seiner Geburt bereits einen Entzug durchleiden. Aus Mitleid mit dem Baby hatten Lynns Vater, Mr. Connor und seine zweite Ehefrau den Enkel und die Tochter zu sich geholt. Ms. Connor war allerdings von Anfang an nicht sehr begeistert von der Idee, eine Drogenabhängige, die seit einem ihrer Trips nicht mehr ganz bei Trost war, und einen Säugling bei sich im Haus aufzunehmen.

Das Kinderzimmer bot kaum genügend Platz für Danny, außer seinem Bett, einem Stuhl  und einer klitzekleinen Spieleecke war nichts darin zu finden. Es besaß außerdem nur ein kleines Fenster, das nur am frühen Morgen Sonnenstrahlen hereinscheinen ließ. Danny war nicht gerne in seinem Zimmer, er schlief nicht gerne darin und tagsüber wollte er auch nicht dort sein, dann lieber neben Oma und Opa auf dem Sofa oder in der Küche. Spielen durfte er hier allerdings nicht, das mochte Oma nicht. „Nur in deinem Zimmer“, sagte sie immer. Er weinte und schrie, als sie ihn in die Kammer  brachte und auf sein Bett setzte.

„Ich will nicht Oma, ich will bei euch bleiben!“ „Halt deinen vorlauten Schnabel.  Du warst heute ein sehr böser Junge! Und weißt du was mit kleinen, bösen Kindern wie dir passiert, wenn sie nicht endlich brav werden? Die bösen Menschen, die großen, bösen Menschen kommen sie holen. Und die sind wirklich schlecht, von ganz innen heraus. Mit denen hat man nichts mehr zu lachen.“ Danny schluchzte und rieb sich seine Nase. „Wieso, was machen die bösen Menschen denn?“ „Ha! Sie machen dir Angst, den ganzen langen Tag lang und prügeln dich windelweich. Deine Mama war früher auch ein böses Kind. Auch sie haben sie geholt. Und jetzt ist sie verrückt geworden und lebt nur noch in ihrem Zimmer…. Willst du auch so enden wie deine Mutter, willst du, dass sie dich holen kommen Danny? Willst du das?“ „Nein, Oma, ich will bei dir und Opa bleiben“, wimmerte der Junge und zupfte unsicher an den Bettlaken herum. „Na siehst du“, flüsterte Ms .Connor mit plötzlich ganz sanfter Stimme.

„Und genau deswegen musst du jetzt in deinem Zimmer bleiben, deswegen machen wir es dunkel hier drin, damit du von nichts abgelenkt wirst und du darüber nachdenken kannst, was du heute getan hast. Und wenn du wieder brav bist, hole ich dich.“

„Ich mag nicht hier im dunklen Zimmer sein, Oma! Ich bin schon brav versprochen!“ Aber diese stand schon auf, zog die Rollläden herunter, verließ die Kammer und zog die alte Holztür hinter sich zu.

„Oma! Oma! Ich bin brav! Oma!“ hörte man Danny noch dahinter rufen, aber Ms. Connor setzte sich neben ihren Mann auf die Terrasse, zündete sich eine Zigarette an und genoss ihr alltägliches und ruhiges Nachmittagspäuschen.

In der Kammer war es zappenduster. Nur ein hauchdünner Lichtstreif fiel durch die etwas verfallenen Rollläden auf den modrig riechenden Teppichboden. Es war totenstill, Danny hörte nur seinen eigenen Atem, der langsam wieder regelmäßiger wurde. Zwei Zimmer weiter hörte er das monotone Keuchen und Aufheulen seiner gestörten Mutter.

„Hörst du sie?“ flüsterte seine eigene Stimme auf einmal. „Du willst doch nicht so verrückt werden wie sie. Sie ist Abschaum, hörst du. Darum hasst du sie. Sie ist nicht deine Mama.“

„Ich weiß“, antwortete Danny. „Die bösen Menschen haben sie geholt.“

„Richtig, und sie werden auch dich holen kommen, wenn du dich nicht wehrst. Du hast das Mädchen heute nur an den Haaren gezogen, weil sie dich ausgelacht hat. Sie gehört zu DENEN.“

„Ich darf aber niemanden mehr an den Haaren ziehen, das war böse.“, widersprach Danny.

„Nein, nicht doch, deine Oma lügt dich nur an, merkst du das nicht? Das war mutig, das Mädchen zu bestrafen, denn sie gehört zu denen. Du musst sie beseitigen wie dreckigen Müll. Du weißt doch, was mit Müll passiert nicht wahr? Du bist doch ein kluger Junge.“

„Er kommt in die Müllverbrennungsanlage!“

„Richtig, Danny, wie schlau du bist! Und was machst du morgen mit dem bösen Mädchen, das dich ausgelacht hat?“

„Ich weiß es nicht…“

„Na klar weißt du das. Du steckst sie in die Müllverbrennungsanlage. Denn sie ist Müll, Abschaum. Und den muss man wegmachen. Verstehst du das, Danny?“

„Mhm, ich glaube schon. Ich muss mich vor den bösen Menschen wehren. Und sie wegmachen.“

„Gutes Kind“, wisperte seine Stimme lächelnd, „du bist wirklich ein gutes Kind!“

Die Stimme wurde still, sie flüsterte nicht mehr. Danny saß auf seinem Bett in der Dunkelheit, lauschte der Stille und dachte über die Stimme nach. Er spürte, wie sie in ihm war und sein Kopf von ihr erfüllt. Er spürte auch ein anderes Gefühl, das er schon kannte, es war die Wut. Sie stieg in ihm hoch, tief aus dem Herzen. Sie kam ungezügelt. Weil die Alte ihn hier in der Kammer eingesperrt hatte, weil die Kindergärtnerin ihn geschimpft hatte, weil das Mädchen über ihn gelacht hatte. Weil seine Mutter zu verrückt war, um ihn vor den bösen Menschen zu beschützen. Die Wut in seinem Körper und die Stimme in seinem Kopf flossen ineinander, und eine neue Kraft und Sicherheit baute sich in ihm auf. Die Angst vor der Dunkelheit und den bösen Menschen verschwand.

Als seine Großmutter die Kammer wieder aufsperrte, begann es draußen schon zu dämmern und Danny erwachte aus seinem bösen Alptraum.

„Na? Wirst du wieder ein braver Junge sein?“

„Ja Oma, das werde ich“, murmelte er verschlafen. Sie nahm Danny an die Hand und ging mit ihm nach draußen.  Es stand bereits das Abendessen auf dem Küchentisch. Er war artig während des Essens und half seinem Opa anschließend beim Abwasch. Er brachte seiner Mutter einen Teller Suppe und etwas Brot in ihr Zimmer und räumte ihren Müll weg, den sie dort herumliegen hatte. Und weil er so fleißig gewesen war, durfte Danny mit seinen Großeltern vor dem Zubettgehen noch die Nachrichten im Fernsehen schauen. Es gefiel ihm, was in den Nachrichten zu sehen war. Großmutter erklärte ihm, das seien die bösen Menschen, von denen sie gesprochen hatte, die, die da andere niederschossen und den kleinen Jungen aus Indiana verschleppt hatten. Danny war plötzlich beeindruckt und fürchtete sich kein kleines bisschen mehr.

„Warum lächelst du, du Idiot?“, herrschte Ms. Connor ihn von der Seite an. „Das ist doch nichts Tolles, sondern ganz ganz schlimm, kapierst du das nicht?“

„Doch Oma!“

„Ich denke, das ist genug für heute.“ Sie hob ihren Enkel vom Sofa und brachte ihn zum Zähneputzen ins Bad. Dann begleitete sie ihn in zurück in die Kammer, schaltete dieses Mal das Nachtlicht, einen kleinen, flackernden Mond, ein.

„Nein, Oma, den brauch ich nicht mehr. Ich habe keine Angst mehr!“

Ms. Connor schaute ihn etwas verdutzt drein, machte das Licht wieder aus und schüttelte den Kopf.

„Du wirst noch genauso verrückt, wie deine Mutter. Soll euch irgendjemand auf der Welt verstehen. Schlaf jetzt. Ich will dich nicht mehr sehen heute.“

Sie machte die Tür hinter sich zu. Danny wartete einige Minuten, ehe er aus dem Bett kroch und auf den alten, klapprigen Stuhl kletterte, der unter dem kleinen Fenster stand. Die Rollläden waren nur zur Hälfte verschlossen, sodass er hinaus auf die Straße blicken konnte. Irgendwo da draußen waren sie. Und er wartete ab jetzt sehnsüchtig auf den Moment, in dem sie ihn holen kommen wollten. Denen würde er es schon zeigen. Jedem einzelnen…